N.K.R.T & Treha Sektori

Impulsiv, improvisiert, herausgetrieben.

Mit diesen Worten beschreiben Dehn Sora (Treha Sektori) und Frater Stéphane (N.K.R.T) ihr neues gemeinsames Werk.
Der kreative Prozess war so ungewöhnlich wie das Resultat selbst: Post Tenebras Spero Lucem entstand ex nihilo, aus dem Nichts, an einem einzigen Tag und ohne dass vorher auch nur eine einzige Note aufgeschrieben wurde. Das einzig vorab existierende ist der lateinische Name des Stücks, der von einer Inschrift auf der Balustrade der Saint-Laurent-Kirche in Rouen stammt (ursprünglich entnommen aus dem Buch Hiob) und sich grob mit „Nach der Dunkelheit, hoffe ich auf das Licht“ übersetzen lässt.
Frater Stéphane beschreibt die Aufnahme-Session als einen völlig losgelösten Prozess, ganz im Zeichen der Musik, bei dem hauptsächlich durch „organische Materie“ erzeugte Klänge, wie Body-Percussion und Vocals im Vordergrund standen.
Post Tenebras Spero Lux verbindet Charakteristiken beider Künstler nahtlos zu einem symbiotischen, düsteren und vielschichtigen Klangkonstrukt.

Treha Sektori ist das Dark Ambient Soloprojekt des französischen Musikers, Produzenten und Grafikdesigners Vincent Petitjean, alias Dehn Sora (Throane, Sembler Deah, u.a.).
Seit 2009 erschienen 12 verschiedene Alben und EPs, einige davon auch in Kooperation mit anderen Künstlern, die von der szenespezifischen Presse durchweg positiv aufgenommen wurden.
Bis auf wenige Ausnahmen sind Titel und Texte in einer instinktiven, fiktiven Sprache verfasst, die ebenso charakteristisch für das Projekt ist, wie die düsteren, atmosphärischen Klänge selbst.
Dehn Sora ist Teil des Künstlerkollektivs Church of Ra, mit dessen anderen Mitgliedern er häufig kollaboriert und auch auf Tour ist (auch außerhalb Europas).

N.K.R.T ist das 2013 gegründete Liturgical Ambient/Dark Ambient Soloprojekt des französischen Musikers Frater Stéphane (Rosa Crux; ehem. Mhönos, Spleen XXX, u.a.).
Entwickelt und musikalisch umgesetzt werden die Kompositionen hauptsächlich mittels Loops und Samples von Body-Percussion und selbstgebauten Instrumenten aus Knochen, Schädeln, Holz und Stein.
Obwohl es ursprünglich als reines Live-Projekt ins Leben gerufen wurde, nahm er 2016 das erste Demo-Tape NIGER RITUS auf, gefolgt von weiteren Veröffentlichungen. Das letzte Album MYSTERIA DOLOROSA erschien 2019 bei Dryland Records.